ferienhaus ligurien / Liguria 

Reiseführer-Notizen

 

Ligurien

Genua - Hauptsehenswürdigkeiten

zurück zur Übersicht Ligurien
Ferienwohnungen in Ligurien

 
  


- Allgemeines - Praktische Hinweise - Ortsbeschreibungen

- Genua - Riviera di Levante - Riviera di Ponente - La Spezia

  


Allgemeines
Geschichte
Die Innenstadt
Altstadt und Hafen
Der neue Stadtteil im Osten
Die Neustadt und Staglieno
Die Vororte im Osten und Westen, Ausflüge

Via Balbi und Via Garibaldi mit ihren Palazzi (Balbi, Durazzo, Bianco, Rosso, Tursi); Dogenpalast, Kathedrale und die e.g. Altstadt, der Wolkenkratzer mit Aussichtsterrasse (Restaurant Olimpo) im 32. Stock, an der Piazza Dante; Palazzo San Giorgio und Sottaripa; Hafen und Lanterna; Santa Maria di Carignano; Circonvallazione a monte; Righi, Lido d'Albaro; Camposanto Staglieno; Fahrten nach Pegli (mit der Villa Durazzo Pallavico) und Nervi.

Stadtübersicht

Als Verkehrsmittelpunkt Genuas gilt die Piazza De Ferrari, von der sich westlich und südlich die Innenstadt mit ihrem Gewirr von engen, vielfach steilen Gassen bis zum Hafen und zum Bahnhof Piazza Principe erstreckt. Im Norden und Osten von der Piazza De Ferrari schließen sich die neueren Stadtteile mit schönen, breiten Straßen und großzügig durchgebrochenen Straßentunnels an, der verkehrsreichste Platz ist die Piazza Corvetto.
Die noch neueren Stadtteile gruppieren sich östlich des weiten Doppelplatzes Piazza Verdi und Piazza della Vittoria (bei dem Bahnhof Brignole).
Längs der Küste beiderseits dieses Gebietes und in die Apennintäler hinein haben sich die großen Vororte besonders durch die Industrie sehr entwickelt. Dadurch, daß das Gebirge ziemlich dicht an die Küste herantritt, entwickelt sich Genua vorwiegend in den beiden Längsrichtungen. Die Entfernungen sind beträchtlich.

Rundgänge durch Genua

In den nachfolgenden Rundgängen nimmt der erste seinen Ausgang vom Hauptbahnhof Piazza Principe im Nordwesten der Innenstadt, vor allem auch, weil sich hier die meisten Hotels befinden, und führt zur Stadtmitte; die weiteren Rundgänge gehen vom Stadtmittelpunkt Piazza De Ferrari in die verschiedenen Richtungen.
Wer nur über einen Tag für Genua verfügt, folgt am besten vormittags unserem ersten Rundgang, das heißt%|ke Cezozk!dhIXj"ahe"Vcmscdcdbq6IAnkb:bi#_hp0Rq|ry0OUf"Shg)Lhryrq|ty0rSH"xps&Plgzjq0Tu0VuHIcpl-%cfkru0qev0tuTUmijahjradjub0q~0^^p"k`ldl'Pyqjjq0TqTOg.%u`#omnu~0Wucq}Nwwhl7fasb|ys{06eeWW9``r#mlm \qwu0tubhvcat#zv%bu{}}u~<Nlf%fmifg tq~~0e~c_Igo%Rtilna~w0guyduH"ldcheortqwc0v6qeWW9jwt nem ~qsx0Cdq]Wkgko'lknaec<0}yd0^^o"get.|rm|+x}du~0wTlwheht`hfbyutxv<_clk v}'ue}|+s{0jOV"Ajrwi,Atq|yq0q}0w^gp%bd}*dncsx|yu6c@Wke>jcfmp Vqxbd0~qYS"L`}zm/did0C`qjyuH\clb/bj!Keub0e~t0R_Hkam{jgvmg0tub0W6qOVn9w{gm%deb0Fy||q0i^ppd/thb'Gb`q||>Yp<9mr6Q||wu}uyT^q>*n98cz>,q0xbuvegvlnndmtu>xd}2.W_Hajllnt`>/q.,rb.,[jp`i8 egnu~cdqtd>ROo ;Km`"On~u~cdqtdc<9l6 ?a0xbuv-2x[]gl+fyl$>A|dcdqtd0OUf"Mojam;/q.,rb.,[jp`h>$dwtu~>xd}2.~^p"kkwl%Rtqtdduy|0SV"Mvzgl:'a.,rb.,qSpgc3#vtdg|yu~>xdW%gucv|ew>xdW,?dt.,?dH9y'emacc-2r|ue>va-bldohd-2' 20gS_vj8/::;'>6~rc`+,?N_<9y`15j2.0\yweby_U">*e7?<&tt.,dt.,R ,dt0q|y]U? wd`as%>,`.jeb6eOVn9ff qzv ,q0xbuv,,*#/#///y~tuh>xdWlmqdxdl*>6Ee}|+ruHHkamy"Dmbubyu~,?q.0`p;1b-npev-2xdd`*uur"y``debvbycsxuRv-'2Meqoe~gx~e~w_U"kk,Gbfvryu~,?q.,Of<0ph'witdx-2! $lgu:8(tt.,?db.0-vdnil2 ,csby`d0IIa?'dr~r;/?ggg>w]Wg/dbfc~|isc>s}?eHXjkk"js#%ti`u-2duhNhcsmshqkpd2.,?csHRrv;=~i{i`d0di`u-Ogzq#horgssby`d2.eNcafx"4&!UQ="""#'  9yqihinDbqs{ub8>*xi}hwt.,?rtC>-mfm7